Rot wie Blut

“Rot wie Blut: Grausige Märchen und Sagen”

von Julian Auringer 

„Nichts für schwache Nerven!“

Meine Bewertung

 

 

Rot wie Blut

Inhalt/Klappentext:

Manche Märchen sind nichts für zarte Gemüter. Die Geschichte von der Leichenfresserin zum Beispiel oder die vom Patenkind des Todes; berühmte Schicksale wie Rapunzel in ihrem türlosen Turm oder entlegene Horrorstorys wie die vom wiederkehrenden Selbstmörder. Dieser mit dämonischer Lust zusammengestellte Band umfasst ältere Märchen und Sagen voller Gewalt und Gräuel, Schlechtigkeit und übler Tat. Erzählt von den Brüdern Grimm und Karoline Stahl, Christian August Vulpius, Charles Perrault und vielen anderen.

Eigene Meinung:

Das gelungene Buch-Cover hat mich natürlich direkt zum Schmökern eingeladen. In meinen Augen trifft es ausgezeichnet die inhaltliche Thematik.

Die aufgeführten Märchen haben es in der Tat in sich und sind mitunter nichts für schwache Nerven und bieten einen guten Einblick, was die Bevölkerung aus vergangenen Jahrhunderten so alles „gegruselt“ hat. Für mich stellenweise erheiternd, gelegentlich aber auch etwas schockierend.

Der Schreibstil (teils) Mittelhochdeutsch bzw. Neuhochdeutsch besitzt zwar Authentizität, ist aber nicht für jeden etwas. So kann das Lesen schon mal zur Qual werden, wenn man eigentlich nur Kurzweil und etwas zu „Abschalten“ sucht. Wer sich dessen aber bewusst ist und Freude an alten Texten in dieser Form findet, dem eröffnet sich hier ein wunderbares Sammelsurium an alten, gruseligen, brutalen und teils skurrilen Märchen. Die Erzählungen sind kurz und umfassen jeweils wenige Seiten. Dabei wählte der Autor bekannte Schriftsteller wie die Gebrüder Grimm und C. Vulpius, als auch mir vollkommen unbekannte Autoren. Das knapp 250 Seiten starke Buch beherbergt auch einige schwarz/weiß Zeichnungen, die es aus meiner Sicht gelungen abrunden.

Fazit:

Wer einmal vollkommen auf Abwegen zur „und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“-Disney-Thematik lesen möchte, dem kann ich dieses Büchlein nur wärmstens empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.