Nevernight – Die Rache

Nevernight „Die Rache“

von Jay Kristoff

Meine Bewertung

“Wenn überall Blut ist, ist Blut das Einzige. Mein absolutes Jahreshighlight! Nichts ist so einzigartig wie die Nevernight Chroniken!”

 

nevernight die rache

Inhalt/Klappentext:

Mia Covere hat ihre Laufbahn als Gladiatii mit dem kühnsten Mord der Geschichte der Republik gekrönt. Kardinal Duomo liegt tot im Staub, und auch Julius Scaeva scheint ihrem grabbeinernen Dolch zum Opfer gefallen zu sein. Aber der Augenschein trügt: Tot ist nur sein Doppelgänger, während der Konsul lebt und das Attentat nutzt, um seine Macht ins Grenzenlose zu steigern. Er ruft sich selbst zum Imperator aus, um eine Dynastie von Königen zu begründen.

Doch auch Mia steht nicht mit leeren Händen da: Sie hat die Arena nicht alleine verlassen, sondern ist mit Jonnen geflohen, dem einzigen legitimen Nachfolger von Julius Scaeva. Und sie weiß: Er wird alles daran setzen, seinen Sohn lebend zurückzubekommen.

Eigene Meinung:

 

Wo soll ich anfangen? Eigentlich bin ich noch total durch den Wind vom Ende der Geschichte und meine Tränen sind noch nicht einmal ganz getrocknet. Unfassbar ist es noch für mich, dass Nevernight nun tatsächlich zu Ende erzählt und endgültig vorbei ist.

Der „Herr der Fußnoten“ hat mit diesem dritten Band noch einmal eine Schippe drauf gesetzt und seine beiden Vorgängerbände ordentlich in den Schatten gestellt. Ein Feuerwerk an Geschehnissen und unvorhergesehen Wendungen ließen mich mehr als einmal den Atem anhalten. Nie stand die Handlung still oder war in irgendeiner Weise langatmig. Und das muss man auf 778 Seiten erst einmal hinkriegen!

Apropos Schippe drauf, hat Jay Kristoff in diesem Teil eine ordentliche Menge erotischer Szenen einfließen lassen, sodass man zwischen all dem Gemetzel auch mal eine kleine angenehme Verschnaufpause genießen konnte.

Absolut herrlich fand ich auch die zahlreichen Kraftausdrücke, Schimpfwörter und Beleidigungen, mit denen sich die einzelnen Charaktere nicht gerade sparsam betiteln. So derartig zotig und garstig, wie ich es aus keinem anderen Buch kenne.

Jay Kristoff wartet aber nicht nur mit Gossensprache auf, sondern schreibt so bildgewaltig und unglaublich einzigartig wie, aus meiner Sicht, kein anderer Autor den ich kenne! Wenn es unter all den Schriftstellern dieser Welt einen Rockstar gäbe, dann wäre er es! Mein Leseexemplar ist übersät von kleinen Memozettelchen, weil mir so viele Stellen unglaubliche Gänsehaut beschert haben und ich diese Stellen später einfach wieder und wieder lesen will!

Um das zu verdeutlichen, hier ein paar von mir markierte Passagen: (Achtung,Spoiler!)

„Liebe verrottete oft zu Hass, wenn das Wasser der Zurückweisung sie rosten ließ“
(Seite 459)

„Ich bin nicht die Sklavin deines Schicksals. Ich gehe meinen eigenen Weg. Ich mache meine eigenen Fehler. Und vielleicht ist dies einer davon. Aber scheißegal, immerhin ist es mein eigener. Es ist meine Entscheidung. Mein Leben. Mein Schicksal.“ (Seite 596)

„Ach du Scheiße, denkt ihr jetzt bestimmt. Es ist schon eine Weile her, dass es die letzte Fußnote gab, wie kam denn das? Hatte es sich der Autor vielleicht zu Herzen genommen, dass jeder, der in seinem Buch vorkommt, sich schon darüber lustig machte, und beschlossen, für den letzten Teil des Romans darauf zu verzichten?

Das hättet ihr wohl gerne, meine edlen Freunde.“ (Seite 639)

„>>Ein Laut, und ich schneide dir die Kronjuwelen ab, Dickerchen<<, knurrte der Gladiatii. Klingensängerin seufzte und rieb sich den Nasenrücken. >>Er ist ein Eunuch, Sid. << >>Oh!<< (Seite 709)

Ich könnte noch unzählige mehr zitieren, aber ich will es auch nicht übertreiben und euch noch ein wenig eigenes Vergnügen an der Geschichte lassen.

Ein Vergnügen, dass ich eindeutig hatte und das auf jeder einzelnen Seite! Wenn ihr bis hier hin gekommen seid und die Nevernight Chroniken bis Teil zwei gelesen habt, so macht euch gefasst, denn Jay Kristoff wird euch das Herz brechen und euch in die Tiefe seiner erdachten dunklen Schatten ziehen und ihr werdet bereitwillig mit ihm gehen!

Fazit:

5 Sterne reichen für dieses Buch absolut nicht! Mein Lesehighlight des Jahres…ach was sag ich, des Jahrhunderts!

One Response to “Nevernight – Die Rache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.